Wie mit Kommunaler Wärmeplanung der ganzheitliche Ansatz für eine nachhaltige Zukunft gelingen kann

Wie mit “Kommunaler Wärmeplanung” der ganzheitliche Ansatz für eine nachhaltige Zukunft gelingen kann.

Wir freuen uns, dass der Springer Verlag in der “Zeitschrift für Energiewirtschaft” einen Artikel von Jens Tegethoff, Lisa Karber und Lennert Wegner veröffentlicht hat.

Heizen soll klimaneutral werden. Das ist der Kern der Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG), die zum 1. Januar 2024 in Kraft getreten ist. Noch im Jahr 2021 entfielen etwa 70 % des CO2-Ausstoßes im Bereich Wohnen auf das Heizen, was rund 210 Millionen Tonnen entspricht (Quelle: Statistisches Bundesamt). Um Gebäudeeigentümer:innen eine Entscheidungsgrundlage zu geben, welche klimafreundliche Wärmeenergie und -technologie sie zukünftig zum Heizen nutzen, wurde zeitgleich das Wärmeplanungsgesetz eingeführt, das allen Städten und Gemeinden vorschreibt, bis spätestens Mitte 2028 eine lokale Wärmeplanung zu erstellen. Ein entscheidender Hebel für mehr Klimaschutz, da hier wichtige Vorgaben für die Gebäudeplanung und Sanierung festgelegt werden.

Wie die Roadmap einer kommunalen Wärmeplanung aussieht, was entscheidende Erfolgsfaktoren sind und welche zentrale Rolle die Digitalisierung dabei spielt, unsere Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen, kann im hier verlinkten pdf des Artikels nachgelesen werden.